E-Mail-Marketing mit Tags: So erzielen Sie mehr Interaktion!

Celine
·
20. Januar 2023
Pinguine mit verschiedenen Schildern umgehängt

Das sogenannte Tagging ist aus dem E-Mail-Marketing mittlerweile nicht mehr wegzudenken: Anstatt Ihre Kontakte nur in verschiedene Listen einzuteilen können Sie ihnen innerhalb einer Liste verschiedene Stichworte zuweisen und so unterschiedliche Interessen- oder Käufergruppen bilden – und an diese zielgruppenspezifische Newsletter senden. Tagbasiertes E-Mail-Marketing bietet so wichtige Vorteile, von denen Sie langfristig profitieren können. Aber wie funktioniert Tagging im E-Mail-Marketing genau? Welche Vorteile bietet es? Lernen Sie mit unserem Überblick, wie Sie für Ihr Newsletter-Marketing mithilfe von Tags noch mehr Interaktionen erzielen.



1. So funktioniert Tagging im E-Mail-Marketing

Was sind Tags?

Wenn Sie jetzt schon öfter über die Wörter „Tags” und „Tagging” gestolpert sind und nicht wissen, was das bedeutet, haben wir die Antwort für Sie. Das englische Wort „Tag” heißt übersetzt so viel wie „Etikett” oder „Schild”. Sie können sich das Gganze auch anhand des Beispiels einer Reisegruppe vorstellen: Hier bekommen alle Gruppenmitglieder einen einheitlichen Aufkleber, den sie sich auf die Brust kleben, damit der Reiseleiter erkennt, wer zur Gruppe gehört. Mit einem Tag können Sie also Ihre Newsletter-Empfänger:innen mit einem bestimmten Stichwort versehen und in Kategorien unterteilen.

Wie funktionieren Tags im E-Mail-Marketing?

Im E-Mail-Marketing können Sie Tagging verwenden, um Ihre Kontakte z. B. in verschiedene Interessen- oder Käufergruppen einzuteilen. Jeder Mensch ist anders und interessiert sich daher auch für unterschiedliche Inhalte, Themen und Produkte. So werden einen 20-Jährigen Studenten nicht die gleichen Newsletter-Inhalte interessieren wie eine 34-Jährige Mutter von zwei Kindern. Sobald eine:r Ihrer Abonnent:innen bzw. Kund:innen eine Handlung unternimmt, wie ein bestimmtes Produkt zu kaufen, können Sie diesem Kontakt ein passendes Stichwort zuweisen, z. B. „Geschichtsbücher” oder „Kindermode”. 

Dadurch können Sie Ihre Newsletter-Empfänger:innen besser kennenlernen und haben ein genaueres Bild von ihnen und ihren Interessen. Diese Informationen können Sie im E-Mail-Marketing dafür einsetzen, um zielgruppenspezifische Inhalte an die verschiedenen Interessengruppen zu senden. Im Falle eines Online-Shops für Kleidung wäre das für den sportlichen Studenten z. B. „Die beliebtesten Sportartikel 2023”. Die Mutter von zwei Kindern hingegen interessiert sich wohl eher für Themen wie „Die neue Frühjahrskollektion für Ihre Kleinen”.


Jonas
Eine junge Frau
Anne
BerufStudentBankkauffrau
InteressenSportWandern
SonstigesVerbringt viel Zeit in der Uni-Bibliothek
Geht regelmäßig ins Fitnessstudio
Mutter von zwei Kindern im Kleinkindalter
Geht gern mit ihrer Familie in der Natur wandern
Eine Empfängerliste mit den Daten von zwei Kontakten
In unserem Beispiel sind Jonas und Anne beide Kunden bei einem Online-Shop für Kleidung. Jedoch interessieren sich beide für unterschiedliche Dinge. Dementsprechend wurden ihnen verschiedene Stichworte, also Tags, zugewiesen, damit sie die für sie relevanten E-Mails von dem Online-Shop erhalten.

Was ist der Unterschied zwischen listenbasiertem und tagbasiertem E-Mail-Marketing?

  • Listenbasiertes E-Mail-Marketing: Beim listenbasierten E-Mail-Marketing verwenden Sie zum Anschreiben Ihrer Kontakte eine Liste, in der alle Namen und E-Mail-Adressen gespeichert sind. So können Sie beim Versenden Ihrer E-Mails eine oder mehrere Listen auswählen, wie beispielsweise „Newsletter-Abonnent:innen” oder „Neukund:innen”. Wichtig zu wissen ist auch, dass ein Kontakt in verschiedenen Listen auftauchen kann.
  • Tagbasiertes E-Mail-Marketing: Bei dieser Methode bekommt jeder Kontakt ein virtuelles Schild angehängt. Für bestimmte Handlungen werden Tags vergeben, die den Kontakt kennzeichnen. Diese Handlungen können zum Beispiel die Anmeldung zum Newsletter oder der Kauf eines bestimmten Produkts sein. Ihre Empfänger:innen können auch mehrere Tags zugewiesen bekommen, womit sie ein genaueres und persönlicheres Bild von Ihren Kontakten erhalten.

Beim Versand Ihrer Marketing-E-Mails können Sie statt ganzer Empfängerlisten dann auch nur bestimmte Tag-Gruppen auswählen, an die das Mailing versendet werden soll. Tagbasiertes E-Mail-Marketing bietet also die Möglichkeit, ihre E-Mails an eine feiner ausgewählte Interessengruppe zu senden.


2. Von diesen Vorteilen profitieren Sie bei tagbasiertem Newsletter-Marketing

Das mag erstmal nach mehr Aufwand klingen, den Kontakten Tags zuzuweisen als den Newsletter einfach an alle Kontakte zu schicken. Aber natürlich lohnt sich der minimale Zusatzaufwand:

  • E-Mails erreichen nur die relevante Zielgruppe 👥
    Durch die Einteilung in Interessen- oder Käufergruppen mit Tags schicken Sie Ihre E-Mails nur an die Kontakte, die die passenden Tags haben. So vermeiden Sie es, Personen anzuschreiben, die sich möglicherweise gar nicht für den Inhalt Ihres Newsletters interessieren.
  • Engagement-Rate erhöhen 💬
    Durch die speziell ausgewählten Inhalte werden Ihre E-Mails als relevant wahrgenommen. Das führt dazu, dass Ihre Leser:innen Ihre Mailings schon anhand der thematisch passenden Betreffzeile öffnen und ihr Interesse gesteigert wird. Daher ist es auch wahrscheinlicher, dass Ihre Kontakte auf Bilder, Links und Call-to-Action Buttons in Ihrem Newsletter klicken. Dadurch erhöhen sich sowohl Ihre Öffnungsrate als auch Ihre Klickrate.
  • Newsletter-Abmeldungen vorbeugen 📧
    Der persönlichere Content erhält das Interesse Ihrer Empfänger:innen an Ihrer Marke und Ihrem Newsletter aufrecht. Das verhindert, dass Ihre E-Mails als Spam wahrgenommen werden und beugt so Newsletter-Abmeldungen vor.
  • Ausgaben für E-Mail-Marketing reduzieren 💸
    Indem Sie Ihre E-Mails nur an eine ausgewählte Zielgruppe senden, anstatt an eine breite Masse an Kontakten, die sowieso kein Interesse an den Inhalten haben, sparen Sie sich Kosten in Ihrem E-Mail-Marketing ein.

Trotz des minimalen Mehraufwands bietet E-Mail-Marketing mit Tags ausschlaggebende Vorteile, die Ihr E-Mail-Marketing langfristig verbessern und erleichtern.


3. Tags für Ihr E-Mail-Marketing nutzen: So geht’s

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben einen Online-Shop, in dem Sie Kleidung für unterschiedliche Personengruppen verkaufen. Für die neue Saison wollen Sie einen Newsletter versenden, in dem Sie Ihre Kund:innen über neue Kleidung für Kinder in Ihrem Sortiment informieren.

Daraus ergibt sich folgendes Problem:

Unter Ihren Newsletter-Abonnent:innen befinden sich bestimmt Eltern, die sich über diese Information freuen. Jedoch haben sich mit Sicherheit auch Personen angemeldet, für die diese Information weniger relevant und eher als nervig empfunden wird – wenn Sie die E-Mail also an Ihre komplette Empfängerliste “Newsletter-Abonnent:innen” senden, wird sich das höchstwahrscheinlich negativ auf Ihre Öffnungsrate auswirken. Langfristig kann es sogar dazu führen, dass sich immer mehr Kontakte von Ihrem Newsletter abmelden.

Die Lösung? Die Verwendung von Tags!

Jeder Kunde und jede Kundin erhält beim Kauf von Kleidung für Kinder den Tag “Kindermode” in Ihrer Kontaktliste. Die Tags können Sie beim Hochladen Ihrer Kundenliste in Ihr rapidmail Konto direkt mit einspielen. Jetzt können Sie beim Versand Ihres Newsletters in Ihrer Empfängerliste statt der ganzen Liste den Tag auswählen und senden Ihre E-Mail so nur an die Newsletter-Abonnent:innen, die zuvor schon einmal Kindermode gekauft haben. Damit vermeiden Sie, dass Ihre E-Mail Personen erreicht, für die der Inhalt irrelevant ist.

💡 rapidtipp

Mit einem Newsletter-Anmeldeformular können Ihre Kontakte bereits bei der Anmeldung zu Ihrem Newsletter auswählen, für welche Themen sie sich interessieren. Damit werden ihnen direkt die für sie relevanten Tags automatisch zugewiesen.

Newsletter-Anmeldeformular Onlineshop
In den rapidmail Newsletter-Anmeldeformularen können Sie Ihren Website-User bei der Newsletter-Anmeldung verschiedene Themen anbieten, für die sie sich besonders interessieren. In Ihrer Kontaktliste wird ihnen dann automatisch der entsprechende Tag zugewiesen. So können Sie im Anschluss z. B. einen Newsletter mit einem Rabattcode für Running-Schuhe an alle Kontakte mit dem Tag „Sportmode“ senden.

4. Learning by doing: So wenden Sie Tagging in der Praxis an

Sie können Ihren Kontakten verschiedene Tags zuweisen, je nachdem welche Handlungen sie in Ihrem Newsletter, in Ihrem Onlineshop oder auf Ihrer Website ausgeführt haben. Diese Daten können Sie beispielsweise direkt aus Ihrem Online-Shop oder CRM-System importieren oder Sie weisen Ihren Kontakten die Tags direkt in Ihrem E-Mail-Marketing-Tool zu.

Mit der Stichwort-Verwaltung von rapidmail können Sie Ihre Empfänger:innen ganz leicht in Interessen- oder Käufergruppen einteilen und diese für den segmentierten Newsletterversand nutzen. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt Ihnen die verschiedenen Optionen, wie Sie Ihren Newsletter-Kontakten Stichworte – also Tags – zuweisen und diese für den Mailingversand nutzen können. Wenn Sie sich lieber zurücklehnen wollen, hilft Ihnen auch unser praktisches Video-Tutorial dabei, direkt mit tagbasiertem E-Mail-Marketing durchzustarten.

So funktioniert’s:

  1. Legen Sie in Ihrer Newsletter-Software die Tags an, die Sie Ihren Kontakten zuweisen wollen.
  2. Importieren Sie eine Empfängerdatei mit den Kontaktdaten und Tags oder passen Sie die Tags im Nachhinein an.
  3. Wählen Sie beim Versand Ihrer E-Mail die passenden Tags in Ihrer Empfängerliste aus.