5 Wege, wie Sie relevante Newsletter-Inhalte finden

Julia · 24. September 2020
Interessante Newsletter Inhalte finden

Begeistern Sie Ihre Newsletter-Abonnenten mit interessanten Themen! – Das ist der Rat, den Versender auf den meisten E-Mail-Marketing Websites erhalten. Das hört sich zwar sinnvoll an, hilft aber nicht unbedingt weiter. Denn was sind „interessante Themen” für den Newsletter? Für welche Themen, Produkte und Veranstaltungen interessieren sich Newsletter-Abonnenten eigentlich? Wir zeigen Ihnen 5 Wege und Tipps, wie Sie herausfinden können, mit welchen Inhalten Sie bei Ihren Abonnenten punkten können!



1. Interessengebiete bei der Newsletter-Anmeldung abfragen

Das Newsletter-Anmeldeformular ist der erste Kontaktpunkt zu Ihren neuen Abonnenten. Nutzen Sie schon hier die Gelegenheit, mehr über Ihre zukünftigen Empfänger zu erfahren als nur Ihre E-Mail-Adresse.

 Nehmen wir an, wir sind ein Reiseveranstalter, der einen regelmäßigen Newsletter mit aktuellen Reiseangeboten versendet. Da wäre es doch hilfreich, wenn wir das Alter unserer Abonnenten kennen würden, um die Newsletter-Inhalte besser darauf abzustimmen: An Partyurlauben und Backpacking-Touren sind wahrscheinlich die U-30-Abonnenten mehr interessiert als die 60+ Empfänger – wohingegen Angebote für geführte Busreisen und Kreuzfahrten vermutlich eher die älteren Zielgruppen ansprechen und zur Buchung animieren. In diesem Fall würde es sich also anbieten, in unserem Newsletter-Anmeldeformular auf der Website nach dem Alter der Abonnenten zu fragen. Die Angabe des Geburtsdatums sollte wie bei allen anderen Feldern (mit Ausnahme der E-Mail-Adresse) aus datenschutzrechtlichen Gründen allerdings keine Pflichtangabe sein. Danach können wir unsere Reiseangebote auf das Alter unserer Abonnenten abstimmen und für jede Zielgruppe Newsletter mit den entsprechenden Angeboten versenden.

Neben optionalen Zusatzfeldern im Anmeldeformular können Sie Ihren Interessenten bei der Anmeldung auch verschiedene Newsletter-Themen, Interessengebiete oder bevorzugte Produktgruppen zur Auswahl anbieten, zu denen sie sich anmelden können. Nicht nur Ihre Empfänger profitieren davon, indem sie nur noch Newsletter erhalten, die sie auch wirklich interessieren, sondern auch Sie als Newsletter-Versender: Sie wissen, welche Abonnenten sich mit welchen Inhalten begeistern lassen!

Interessante Newsletter Inhalte finden
In diesem Beispiel wissen wir als Reiseveranstalter dank unseres Newsletter-Anmeldeformulars, welche Art von Reisen für welche Abonnenten von Interesse ist und können unsere Newsletter-Inhalte darauf abstimmen.

Nachdem sich ein Website-Besucher zum Newsletter angemeldet und dabei bestimmte Interessengebiete angegeben hat, wird er automatisch in die Empfängerliste aufgenommen. Natürlich mit dabei: seine ausgewählten Themenpräferenzen, die jedem neuen Empfänger in Form von Stichworten (=„Tags”) zugeordnet werden. Danach können Sie Ihre Newsletter-Inhalte den verschiedenen Stichwort-Gruppen entsprechend anpassen und mit dem Newsletter genau die Abonnenten erreichen, die interessiert sind!

Jeder ändert mal seine Meinung – sicher auch einige Ihrer Empfänger. Daher können Ihre Abonnenten ihre hinterlegten Themenpräferenzen in ihrem eigenen Empfängerprofil jederzeit anpassen, wie sie möchten. Hat ein Abonnent bei der Anmeldung z. B. angegeben, dass er sich in Ihrem Onlineshop vor allem für Schuhe interessiert, kann er einfach sein Empfängerprofil aufrufen und das Interessengebiet „Jacken und Mäntel” hinzufügen, wenn er jetzt aktuell auf der Suche nach einer neuen Jacke für den Winter ist. Die Änderungen werden automatisch in die Empfängerliste übernommen. Das heißt, wenn Sie den nächsten Newsletter mit Angeboten zu Jacken und Mänteln an die entsprechende Stichwortgruppe versenden, erhält dieser Abonnent ihn auch – ohne, dass Sie etwas umstellen müssen! So enthalten Ihre Newsletter immer genau die Produkte und Themen, an denen Ihre Abonnenten gerade am meisten interessiert sind!


2. Verschiedene Inhalte testen und Newsletter-Klicks auswerten

Die regelmäßige Auswertung Ihrer Newsletter ist das A und O für eine kontinuierliche Optimierung Ihres E-Mail-Marketings. Durch die Analyse des Klickverhaltens Ihrer Abonnenten können Sie feststellen, welche Themen besonders gut ankommen oder bei welchen Inhalten kaum geklickt wird.

 Beim Newsletterversand mit rapidmail wird Ihnen für jedes versendete Mailing automatisch eine Klickmap erstellt, auf der Sie in einer Übersicht sehen können, wie viele Empfänger jeweils auf die eingebauten Links geklickt haben – egal ob Textlinks, Call-to-Action Buttons oder verlinkte Bilder.

Klickverhalten der Abonnenten analysieren
Beispiel einer Klickmap: Das Thema „Newsletter-Betreff” scheint die Zielgruppe dieses Newsletters mehr zu interessieren als die beiden anderen angebotenen Themen.

Schauen Sie sich die Klickmaps für eine gleichbleibende Empfängergruppe über einen längeren Zeitraum hinweg an! Auf diese Weise können Sie am besten vergleichen, ob es bestimmte Themen gab, die zu außergewöhnlich vielen Klicks geführt haben, und ob bestimmte Inhalte total irrelevant für Ihre Zielgruppe sind. Aus den Ergebnissen Ihrer Auswertung können Sie dann wichtige Rückschlüsse für Ihre nächsten Newsletter ziehen und die Themen auswählen, die am besten bei Ihren Abonnenten ankommen.


3. Umfrage-Newsletter versenden

Im Newsletter-Anmeldeformular können Sie durch eine Auswahl an verschiedenen Themen bereits die wichtigsten Interessenunterschiede Ihrer Abonnenten ausmachen. Jedoch sind die Möglichkeiten, an dieser Stelle weitere und präzisere Informationen über Ihre Abonnenten zu erhalten, sehr begrenzt. Schließlich würde es Interessenten nicht gerade motivieren, sich zum Newsletter anzumelden, wenn sie dazu im Anmeldeformular erst einige Multiple-Choice-Fragen beantworten sollten. Die Frage „Zu welchen Themen möchten Sie Newsletter erhalten?” hilft Ihnen als Versender schon einmal enorm weiter, aber weitere wichtige Fragen wie „In welcher Jobposition arbeiten Sie derzeit?” (für den Newsletter eines Bewerbungsportals) oder „Wie häufig kaufen Sie sich neue Kleidung?” (Für den Newsletter eines Mode-Onlineshops) bleiben nach der Newsletter-Anmeldung immer noch unbeantwortet.

Durch das Testen verschiedener Themen und die anschließende Auswertung des Klickverhaltens kommen Sie der Sache zwar schon ein wenig näher, jedoch sollten Sie dabei im Hinterkopf behalten, dass hier den Empfängern nur eine begrenzte Auswahl an Themen im Newsletter zur Verfügung stehen. Sie als Versender haben bereits eine Vorauswahl an Inhalten getroffen, weshalb Sie nicht sicher sagen können, ob Ihre Empfänger vielleicht ein anderes Thema bevorzugt hätten. Fragen wie „Ist dieser Newsletter interessant für Sie?” oder „Über welche Themen würden Sie gerne mehr erfahren?” lassen sich durch die Klick-Auswertung leider auch nicht beantworten.

Die Lösung? Versenden Sie einen Umfrage-Newsletter mit allen Fragen, die Sie Ihren Abonnenten schon immer einmal stellen wollten, um im Anschluss daraus relevante Newsletter-Inhalte ableiten zu können, z. B.:

  • Welche Inhalte würden Sie sich in unserem Newsletter wünschen?
  • Mit welchen Funktionen unseres Produkts haben Sie noch Probleme?
  • Wie zufrieden sind Sie mit dem Newsletter bisher?
  • Welche weiteren Themen aus der Branche interessieren Sie?
  • Welche ist die erste Frage, die Ihnen zu unserem Produkt in den Kopf kommt?

Je mehr Sie über Ihre Abonnenten erfahren, desto gezielter können Sie die Inhalte Ihrer Newsletter nach deren Interessen, Vorlieben und Gewohnheiten ausrichten!

Achten Sie darauf, dass die Einleitung des Umfrage-Newsletters Ihre Leser begeistert und mitreißt, anstatt die Umfrage zu trocken und emotionslos zu präsentieren. Auch mit einem Incentive können Sie noch mehr Abonnenten zur Teilnahme an der Umfrage motivieren: Verlosen Sie unter allen Teilnehmern z. B. einen Gutschein für Ihren Onlineshop oder einen Frühstücksbrunch in Ihrem Café!

Stellen Sie außerdem kurze, leicht verständliche Fragen. Verwenden Sie z. B. keine doppelten Verneinungen, bei denen man erst einmal verstehen muss, um was es in der Frage überhaupt geht. Außerdem raten wir dazu, nicht zu viele Frage in einer Umfrage zu stellen. Ansonsten besteht das Risiko, dass Ihre Abonnenten ungeduldig werden, die Umfrage abbrechen und Sie ohne Antworten im Regen stehen lassen.

Wie lässt sich eine Umfrage in den Newsletter integrieren?

Leider ist es derzeit technisch noch nicht möglich, eine Umfrage direkt in den Newsletter einzubauen. Mithilfe eines Umfrage-Tools können Sie aber ganz einfach eine Umfrage erstellen und diese in Ihrem Newsletter als Call-to-Action verlinken.

Umfrage - Interessen der Newsletter Abonnenten
Im Newsletter können Sie beschreiben, um was es in der Umfrage geht und über den Call-to-Action direkt auf die Umfrage verlinken. So erfahren Sie noch mehr über Ihre Abonnenten und deren Interessen!

Mit folgenden Tools können Sie z. B. Umfragen für Ihren Newsletter erstellen:

  • Survey Monkey
  • Typeform
  • Google Formulare
  • Crowdsignal
  • Survmetrics

4. Ideen für hilfreiche Inhalte beim Kundensupport einholen

Ihre Kollegen aus dem Kundensupport kennen Ihre Kunden am besten: Fragen Sie bei ihnen nach, welche Fragen am häufigsten gestellt werden oder mit welchen Produktfunktionen Ihre Kunden vielleicht die meisten Probleme haben. Bitten Sie Ihre Support-Mitarbeiter auch um eine allgemeine Einschätzung, welche Themen Ihre Kunden am meisten interessieren könnten. Diese Informationen können Sie dann verwenden, um relevante, interessante und nützliche Newsletter-Inhalte zu erstellen. Ihre Abonnenten werden es Ihnen danken!

Diese Themen interessieren nämlich nicht nur Ihre Bestandskunden, die den Newsletter wahrscheinlich ebenfalls erhalten, sondern auch Ihre regulären Newsletter-Abonnenten, die bisher nur Interessenten bzw. potentielle Kunden sind. Durch hilfreiche Newsletter-Inhalte untermauern Sie Ihren Expertenstatus und binden die Newsletter-Abonnenten an Ihre Firma bzw. Marke sowie an Ihr Produkt- bzw. Serviceangebot. Mit den richtigen Newsletter-Themen können Sie Ihre Abonnenten zu ihrem ersten Kauf motivieren, durch den Sie von potentiellen zu tatsächlichen Kunden werden! 


5. Andere Newsletter aus der Branche abonnieren

Bei der Suche nach relevanten Inhalten für Ihren Newsletter hilft auch immer ein Blick auf aktuelle Themen aus der Branche. Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, welche Themen gerade für Ihre Zielgruppe relevant sind, können Sie sich einfach bei anderen Newslettern aus der Branche anmelden und sich davon inspirieren lassen.

Suchen Sie online zum Beispiel nach:

  • Newslettern Ihrer Mitbewerber
  • Newslettern bekannter Blogs
  • Newslettern relevanter Foren 
  • ausländischen Newslettern aus der Branche

Übrigens: Zur Themenfindung können Sie auch bekannten Influencern auf Instagram, Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien folgen, die sich mit branchenrelevanten Themen beschäftigen! Auch von deren Beiträgen können Sie sich sicher einige Ideen für spannende Newsletter-Inhalte holen.


Und jetzt?- Segmentiert versenden und Newsletter-Statistik im Blick behalten

Wenn Sie über diese fünf Wege herausgefunden haben, für welche Themen und Inhalte das Herz Ihrer Abonnenten schlägt, ist es natürlich trotzdem weiterhin wichtig, nach jedem Versand einen Blick auf die Newsletter-Statistik zu werfen. So können Sie z. B. schnell feststellen, wenn Sie sich bei einem Thema geirrt haben und der Newsletter im Vergleich eine sehr niedrige Klickrate aufweist.

Mit der Zeit werden Sie auch feststellen, dass es innerhalb Ihrer Zielgruppe mehrere Untergruppen mit verschiedenen Interessengebieten gibt. Indem Sie für jede Interessengruppe bzw. Persona dann individuelle Inhalte erstellen und Ihren Newsletter segmentiert versenden, stellen Sie sicher, dass Ihr Newsletter für alle Abonnenten gleichermaßen interessant ist!

 Der Aufwand, der hinter Newslettern mit spannenden Themen steckt, lohnt sich definitiv! Auf lange Sicht wirken sich durchdachte Newsletter-Inhalte positiv auf die Öffnungs- und Klickraten aus. Außerdem werden Sie auch bei den Abmeldungen von Ihrem Newsletter einen Rückgang in den Zahlen feststellen. Denn von Newslettern, deren Inhalte immer wieder aufs Neue überzeugen, meldet sich keiner so schnell ab!


Definitiv auch Ihre Aufmerksamkeit wert