Das optimale Bild-Text-Verhältnis für Ihre Newsletter

Wiebke
·
13. August 2021
Bild-Text-Verhaeltnis-im-Newsletter

Ein Blick genügt und Ihre Empfänger:innen haben bereits entschieden, ob Ihr Mailing einen guten oder schlechten Eindruck macht. Diese Entscheidung kann zwar noch beeinflusst werden, wenn die Inhalte der E-Mail genauer betrachtet werden – häufig kommt es aber nach einem schlechten ersten Eindruck gar nicht erst so weit. Damit Sie Ihre Empfänger:innen innerhalb weniger Sekunden von Ihrem Newsletter begeistern können, ist ein ansprechendes Layout mit einem optimalen Bild-Text-Verhältnis unverzichtbar.



1. Warum lohnt es sich, im Newsletter auch Bilder einzusetzen?

Wenn das Layout des Mailings nicht angenehm für das Auge ist, werden sich die wenigsten Empfänger:innen die Mühe machen, es zu lesen. Bestimmt kennen Sie es selbst auch: Große Textblöcke ohne Unterbrechungen erfordern beim Lesen viel Konzentration und vermitteln eher den Eindruck, dass es dem bzw. der Autor:in nicht gelungen ist, den Textinhalt auf spannende Art und Weise auf den Punkt zu bringen.

Bild-Text-Verhaeltnis_Negativbeispiel
Auch wenn die Gestaltung eines Newsletters sehr individuell ist, ist ein klar gegliedertes Layout mit spannenden Bildern unverzichtbar, um die Empfänger:innen zum Lesen zu motivieren.

Wichtig ist deshalb: Lockern Sie längere Texte durch Unterbrechungen auf. Mithilfe von Absätzen, Unterüberschriften und Bildern optimieren Sie nicht nur das Layout, sondern schaffen damit auch kurze Verschnaufpausen, in denen das Gelesene verarbeitet und verstanden werden kann. Nicht nur mit einem spannenden Headerbild, auch durch den Einsatz von ansprechenden Bildern im Hauptteil, die den Text unterstützen, können Sie sich die folgenden Vorteile zunutze machen:

  • Interesse wecken und aufrechterhalten: In den vollen Postfächern kämpfen täglich viele Mailings um die Aufmerksamkeit Ihrer Empfänger:innen. Mit ansprechenden Bildern, die neugierig auf den Inhalt Ihres Newsletters machen, ziehen Sie alle Augen auf sich.
  • Die Motivation der Empfänger:innen steigern, die Texte des Mailings aufmerksam zu lesen und sich mit dem Inhalt intensiver zu beschäftigen. So können Sie zugleich umfassender und effektiver informieren.
  • Bilder tragen dazu bei, Informationen besser in Erinnerung zu behalten. Bleiben Sie bei Ihren Empfänger:innen durch ansprechende Layouts und qualitativ hochwertige Bilder im Gedächtnis.
  • Die Botschaft des Mailings visualisieren und unterstreichen. Gerade wenn es darum geht, die Leser:innen innerhalb weniger Sekunden zu überzeugen, ist es vorteilhaft, wenn die Aussage des Mailings schon beim Überfliegen durch aussagekräftige Bilder und Grafiken deutlich wird.
  • Newsletter-Klickrate steigern: Durch den gezielten Einsatz von Eyecatchern gewinnen Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Kund:innen und können sie auf bestimmte Handlungen lenken. So ist beispielsweise die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, dass die Leser:innen auf die Links bzw. Call-to-Action Buttons in der E-Mail klicken.
  • Im Bestfall kann ein optimales Bild-Text-Verhältnis den Verkauf Ihrer Produkte fördern.

Kurz gesagt: Der clevere Einsatz von Bildern bringt Sie näher an das Ziel, das Sie durch E-Mail-Marketing erreichen wollen.

🧐 Schon gewusst?

Mit rapidmail können Sie die Bilder für Ihren Newsletter ganz easy bearbeiten – ohne Vorkenntnisse oder zusätzliche Tools zur Bildbearbeitung. In unserem neuen Bildeditor können Sie die Bilder direkt im Mailing zuschneiden, drehen oder spiegeln und coole Filter auswählen. Auch Bilder in mehreren Spalten auf die gleiche Größe zu bringen oder Texte im fertigen Design auf Bildern zu platzieren, ist mit dem rapidmail Bildeditor keine Herausforderungen mehr.


2. Warum ist das ideale Verhältnis von Bild und Text so wichtig?

Bilder sagen mehr als tausend Worte? Ja, aber nur, wenn sie auch angezeigt werden. Bei einigen E-Mail-Clients müssen Bilder zuerst manuell nachgeladen werden: Die Empfänger:innen sehen beim ersten Öffnen der Mail in diesem Fall nur den geschriebenen Text sowie Platzhalter für die Bilder. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Bilder nur textunterstützend einzusetzen.

💡 Unser Tipp

Wenn Sie Ihre Bilder mit einem Alt-Text (Alternative Text) versehen, sind Sie für den Fall gewappnet, dass Ihre Bilder nicht angezeigt werden. Der Alt-Text ist für Empfänger:innen nicht sichtbar, solange das Bild korrekt geladen wird. Wenn die Bilder aber von den Mail-Clients geblockt werden, gibt der Alt-Text an, was auf den Bildern zu sehen ist. Dadurch wirkt der Newsletter für die Mail-Clients vertrauenswürdig und bietet den Empfänger:innen auch ohne die Bilder die enthaltenen Informationen. Einen großen Zusatzpunkt für den Alternative Text gibt es noch durch die Barrierefreiheit: Er kann von Screenreadern erfasst werden und so die Bildinformationen sehbehinderten Menschen zugänglich machen.

Oft beobachten wir, dass Buttons, Überschriften oder sogar ganze Texte erst grafisch erstellt und später als fertiges Bild in den Newsletter eingefügt werden. Diese Vorgehensweise bietet ohne Frage viele Designmöglichkeiten, bei denen Newsletter-Editoren aus technischen Gründen an ihre Grenzen stoßen. Wenn allerdings der ganze Newsletter aus Bildern zusammengestellt wird – auch das haben wir schon gesehen – dann sehen Empfänger:innen beim ersten Öffnen des Newsletters schlichtweg nichts. 

Werfen Sie dazu auch einen Blick in unseren Beitrag, in dem wir zeigen, wie genau Sie Bilder in den Newslettern einbinden können.


3. Was ist also das optimale Bild-Text-Verhältnis für Newsletter?

Weniger ist mehr! Trotz aller Vorteile sollten Bilder deshalb sparsam und gezielt eingesetzt werden. Als Faustregel gilt: 2/3 Text, 1/3 Bild. Für Ihren Newsletter hat das zusätzlich positive Auswirkungen, denn das Risiko einer Spam-Einstufung wird dadurch minimiert – genau wie die Ladezeit der E-Mail im mobilen Netz. 

Aus diesem Grund sollten Sie auch darauf achten, nicht zu große Bilder zu verwenden. Als Orientierung: Mit einer Bildbreite von weniger als 600 px und einer Dateigröße von ca. 100 kB gehen Sie immer auf Nummer sicher. Damit Sie nicht riskieren, durch einen überladenen Newsletter direkt im Spamordner zu landen, wird die Dateigröße Ihrer E-Mail mit rapidmail vor jedem Versand in unserem kostenlosen Spam-Test geprüft.

Newsletter-Beispiel mit idealem Text-Bild-Verhältnis
Im Newsletter des Mencke Gartencenters sorgt das ideale Bild-Text-Verhältnis für Abwechslung und macht Lust auf die Inhalte.

🧐 Wie sollte ich die Bilder im Newsletter anordnen?

Ob Sie die Bilder zur Unterstützung Ihres Textes untereinander oder nebeneinander in Spalten anordnen, ist eher Geschmackssache. Im Vordergrund sollten aber natürlich die Lesbarkeit und Ästhetik des Mailings stehen. Fragen Sie sich auch, ob das Bild an der jeweiligen Position sinnvoll ist und beispielsweise Ihre Botschaft visualisiert oder der Produktdarstellung dient. Behalten Sie allerdings immer im Hinterkopf, dass Ihr Newsletter am Desktop, Tablet oder Smartphone unterschiedlich dargestellt wird und mehrere Spalten vor allem auf kleineren Bildschirmen untereinander erscheinen.


4. Was passiert, wenn ich das empfohlene Bild-Text-Verhältnis nicht einhalte?

Vorsicht: Mails mit zu vielen Bildern und zu wenig Text können nicht nur überladen und unübersichtlich wirken – sie können auch zu langen Ladezeiten und hohem Verbrauch des Datenvolumens führen. Weil viele Spamfilter das Verhältnis von Bild und Text prüfen, könnte Ihr Newsletter im Spamordner Ihrer Empfänger:innen landen, wenn er zu bildlastig ist – oder gar nicht erst zugestellt werden. 

Um die Zustellbarkeit Ihres Newsletters sicherzustellen, sollten Sie also unbedingt auf das ideale Bild-Text-Verhältnis von etwa 30:70 achten und den Fokus auf wenige, aber funktionale und qualitativ hochwertige Bilder legen. Mit rapidmail wird bei jedem Ihrer Newsletter vor dem Versand geprüft, ob Sie das optimale Bild-Text-Verhältnis eingehalten haben.


Definitiv auch Ihre Aufmerksamkeit wert