Unser Versprechen an Sie: rapidmail ist auch weiterhin voll für Sie da.
Wir wissen, wie wichtig die Kommunikation mit Kunden und Partnern aktuell ist. Sie können sich auch jetzt zu 100 % auf uns und unsere Software verlassen!

Branchenspezifische Tipps für Ihren Karnevals-Newsletter

Julia · 14. Februar 2020
Karnevals-Newsletter-Berliner

Fasching, Karneval, Fastnacht oder gar Fasnet – Helau, Alaaf oder Narri-Narro? Ganz gleich unter welcher Bezeichnung und mit welchem Narrenruf, ab dem 20. Februar wird wieder deutschlandweit in höchst kreativen Verkleidungen gefeiert, was das Zeug hält! Zelebrieren Sie die fünfte Jahreszeit gemeinsam mit Ihren Empfängern – mit einem närrischen Kundennewsletter. Mit unseren branchenspezifischen Tipps und Ideen wird Ihr Newsletter zum Karnevalsknüller!



1. Einzelhandel

Mit der Weiberfasnet  oder dem „schmotzigen Dunschtig”, wie man bei uns in Freiburg so schön sagt, startet dieses Jahr die Faschingszeit am 20. Februar. Auch am darauffolgenden Karnevalssonntag sowie am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag wird bei den beliebten Faschingsumzügen fleißig mit Konfetti und Süßigkeiten geworfen.

Auch für den Einzelhandel ist die Fastnacht mit hohen Umsatzzahlen ein Grund zum Feiern!

Bekleidung und Kostümhandel

Eingefleischte Faschings-Fans überlegen sich schon Monate vor dem bunten Treiben, mit welcher Verkleidung sie dieses Jahr glänzen wollen. Der Kostümverkauf und -verleih boomt natürlich in seiner Hauptsaison, in den Läden und online.

Aber auch bei herkömmlichen Bekleidungsgeschäften steigen die Verkaufszahlen kurz vor der Fastnacht: Unter dem Kostüm müssen wetterfeste und warme Klamotten dafür sorgen, dass an Karneval auch bei wechselhaftem Februarwetter ausgelassen auf den Straßen gefeiert werden kann. Zum Biene Maja-Outfit fehlt außerdem noch die passende Ringel-Strumpfhose und Lucky Luke braucht noch sein rotes Halstuch! Woher bekommt Superman jetzt bloß auf die Schnelle noch ein Sixpack? Gerade ausgefallenere Kleidungsstücke und Accessoires kommen kurz vor Fasching gut an und eignen sich gut als Werbemittel für den Newsletter. So geben Sie Ihren Kunden einen Anreiz, in Ihren Laden zu kommen und auch Ihre anderen Artikel zu begutachten.

In einem Newsletter können Sie solche Must-haves zum Karneval gut präsentieren und durch Fotos zeigen, wie gut sich die Klamotten oder Accessoires für das perfekte Faschingskostüm verwenden lassen. Um die Kundenbindung zu stärken, können Sie im Newsletter auch Ihre Mitarbeiter in verschiedenen Faschingsoutfits zeigen, die aus Kleidungsstücken oder Zubehör Ihrer Kollektion bestehen.

Sollten sich Ihre Artikel nicht eignen, um daraus eine schöne Fastnachts-Verkleidung zu zaubern, können Sie neben närrischen Rabatten auf Ihre Kollektion den karnevalistischen Anlass auch gut dafür hernehmen, um sich bei Ihren Empfängern von Ihrer humorvollen Seite zu zeigen: Überlegen Sie sich lustige, innovative Faschingskostüme für Ihre Kunden oder teilen Sie im Newsletter Anleitungen für eine selbstgebastelte Verkleidung. Ihre Abonnenten werden dankbar für die Inspiration sein und so auch in die folgenden Newsletter einen interessierten Blick werfen!

Und was ist die optimale Karnevals-Verkleidung für den Newsletter?

Kleiden Sie auch Ihren Newsletter von Kopf bis Fuß mit Faschings-Anspielungen ein!

  • Betreffzeile: „Närrische Rabatte” (allgemein), „Löcher fliegen aus dem Käse: Tagesgericht Bolognese” (Gastronomie), „Lieber Rosen am Montag als Asche am Mittwoch” (Blumenladen, Gärtnerei), A laaf ❤ Rabatte (allgemein), …
  • Vorlage: Mit einer unserer farbenfrohen Karnevals-Vorlagen für Ihren Newsletter im Konfetti-Regen können Sie Ihr Mailing in eine fertige Fastnachts-Verkleidung stecken, anpassen und versenden!
Newsletter-Vorlagen für Karneval
  • Bilder: Alles, was bunt ist und gute Laune macht: Konfetti, Luftschlangen, Süßigkeiten, Luftballons, …
  • Farben: Für Ihren Karnevals-Newsletter sind alle und viele Farben erlaubt! Achten Sie aber darauf, dass der Newsletter trotzdem übersichtlich und gut lesbar bleibt.
  • Text: Je nach Newsletter-Inhalt können Sie auch im Text ein paar humorvolle Fastnachts-Anspielungen unterbringen. Wie wäre es z. B. mit einem Wortwitz à la  „Helau from the other side!” als Einstieg, um aus dem bekannten Hit von Adele zu zitieren?

Um mit Ihrem Newsletter nicht in das Fastnachts-Fettnäpfchen schlechthin zu treten, sollten Sie sich am besten vorher informieren, welche Bezeichnung für die Festtage bei Ihren Empfängern üblich ist. Am besten segmentieren Sie die Abonnenten vorher nach Wohnort, denn sie wollen sich es schließlich nicht mit Ihren Kölner, Mainzer oder Düsseldorfer Empfängern verscherzen! Ist dies nicht möglich, sollten Sie wenigstens die verschiedenen Namen für die Fastnacht in Ihren Newsletter einbauen, damit sich keiner der ernsteren Karnevalisten, Jecken und Narren unter Ihren Abonnenten angegriffen fühlt.

Lebensmittel, Süßwaren

Einer Einschätzung der Süßwarenproduzenten zufolge werden deutschlandweit bei den Karnevalsumzügen über 500 Tonnen Süßigkeiten in die Menge geworfen. Beliebte Wurfobjekte wie Bonbons, Lollis, Marshmallows, Schokolade, Popcorn und Fruchtgummi verdienen kurz vor der Faschingszeit also besondere Aufmerksamkeit bei der Warenpräsentation in Ihrem Laden.

In Ihrem Fastnachts-Newsletter können Sie deshalb zum Beispiel mit närrischen Rabatten auf Süßigkeiten-Großpackungen oder auf extra von Ihnen zusammengestellten  „Wurf-Mischungen” für die Umzüge werben.Um Ihren Empfängern das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen, können Sie auch verschiedene Karnevals-Rezepte in Ihrem Newsletter verschicken. Gerade kreative, lustige Gebäck-Kreationen kommen zur Faschingszeit gut an. Dabei können Sie den Rezepten jeweils eine kleine Einkaufsliste beifügen, von der Ihre Abonnenten alle Produkte bei Ihnen erwerben können. Wenn Sie eine besondere Zutat anbieten, die es nicht bei Ihren Mitbewerbern zu kaufen gibt, können Sie diese in Ihren Rezepten verwenden. So stellen Sie sicher, dass Ihre Empfänger die Zutaten dann bei Ihnen kaufen.

Dekoration

Um rechtzeitig in Faschingsstimmung zu kommen, holen sich viele den Karneval durch kunterbunte Dekoration schon vorher ins eigene Zuhause. Auch durch die Schaufenster, Restaurants und Bars schlängeln sich dann vielerorts Luftschlangen, begleitet von knallbunten Luftballons. Der Einzelhandel im Bereich Deko-Zubehör freut sich über die fleißigen Fastnachts-Dekorateure!

Als Deko- oder Bastelladen können Sie zum Beispiel in Ihrem Faschings-Newsletter wunderbar Anleitungen für selbstgebastelte Karnevals-Dekoration versenden – Do it yourself liegt voll im Trend! Egal ob Tischdeko, Fensterbilder oder Girlanden, zeigen Sie, was man alles aus Ihren Produkten kreieren kann!

Sind Sie Büro- oder Raumausstatter? Wenn sich Ihr Newsletter an Firmen richtet, können Sie Ihren Empfängern in Ihrem Newsletter anhand von Fotos zeigen, wie sie mit Ihren Deko-Artikeln und Wohnaccessoires die Büro- bzw. Verkaufsräume passend zur Karnevalswoche auffallend farbenfroh und professionell zugleich schmücken können.

Drogerien, Apotheken

Was soll eine Drogerie oder eine Apotheke Ihren Empfängern bloß in einem Karnevals-Newsletter mitteilen? Wie wäre es damit: Wer an der Fastnacht den ganzen Tag über draußen in der Kälte verbringt, braucht ein gut vorbereitetes Immunsystem! Zeigen Sie Ihren Abonnenten, welche Produkte die Abwehrkräfte so gut stärken, dass auch im Februar draußen auf der Straße getanzt und gefeiert werden kann.

Als kleines Produkt-Special könnten Sie auch praktische Fußwärmer anbieten, die auch am kältesten Faschingstag bis in die Abendstunden warm halten. Auch für den rechtzeitigen Hinweis auf die Rabattaktion auf Kopfschmerztabletten werden die Karnevalfans unter Ihren Empfängern zum gegebenen Zeitpunkt dankbar sein.

Faschings-Newsletter Beispiel Apotheke

2. Tourismus und Transport

An Karneval herrscht in vielen Städten Ausnahmezustand. Gerade in den Fastnachts-Hochburgen wie Köln, Mainz oder Düsseldorf steht an den Faschingstagen Halligalli auf der Tagesordnung. Die Tourismusbranche freut sich über motivierte Karnevalisten, die zu verschiedenen Umzügen durch ganz Deutschland reisen. 

Neben interessanten Aktionen und Rabatten können Sie in Ihrem Newsletter auch mit einfallsreichen Ideen punkten: eine Einladung zum Katerfrühstücks-Brunch in Ihrem Hotel, einen Faschings-Partybus zur Anreise in eine der Faschings-Hochburgen mit Ihrem Busunternehmen, usw. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und motivieren Sie Ihre Abonnenten gleichzeitig mithilfe von närrischen Schnäppchen zu einem Kurztrip in die nächste Karneval-Stadt!

Für die Empfänger, die an Karneval ihr Haus am liebsten nicht verlassen würden, sind Sie mit einem Newsletter, in dem Sie zum entspannten Wellness-Wochenende fernab aller Karnevals-Massen einladen, sicherlich die lang ersehnte Rettung.


3. Gastronomie

Auch die Gastronomie feiert bundesweit Karneval, wie man zum Beispiel an den Bäckereien mit dem traditionellen Fastnachtsküchle bzw. Faschingskrapfen sieht, den es mittlerweile in zahlreichen, kreativen Varianten gibt. Aber auch Restaurants, Cafés und Bars können im Faschings-Newsletter mit speziellen Angeboten wie einem Jecken-Menü oder bunten Muffins und Donuts werben.

 Im Newsletter können Sie Ihre Empfänger außerdem zu Ihrer ultimativen Fastnachts-Party einladen! Stecken Sie Ihre Mitarbeiter in lustige Verkleidungen, dekorieren Sie den Raum mit Girlanden, Luftschlangen und Luftballons und legen Sie gute Musik auf! Sie können im Newsletter auch auf ein bestimmtes Partymotto hinweisen und am Rosenmontag eine Kostümprämierung für die kreativste Verkleidung veranstalten. Eine ausgelassene Faschingsfeier stärkt nicht nur die Bindung zu Ihren Kunden, sondern lässt gleichzeitig Ihre Kasse klingeln.


4. Alle Branchen und Unternehmen ohne offensichtlichen Karnevals-Bezug

Einen heiteren, lebensfrohen Fastnachts-Newsletter zu versenden, schadet keinem Unternehmen, egal aus welcher Branche. Neben Anleitungen und Tipps für einfallsreiche Faschings-Dekorationen oder selbst gebastelte Kostüme können alle Firmen branchenübergreifend den Anlass nutzen, um mit einem interessanten Newsletter die Kundenbindung zu stärken. Haben Sie zum Beispiel Mitarbeiter, die ursprünglich aus anderen Ländern kommen? Lassen Sie diese doch zum Beispiel im Newsletter berichten, ob und wie dort Karneval gefeiert wird!

Oder haben Sie ein Herz für alle Faschings-Muffel unter Ihren Abonnenten und teilen Ihre Geheimtipps, mit welchen Aktivitäten oder Ausflügen man den großen Fastnachts-Ausnahmezustand gekonnt umgehen kann. Haben Sie eine eine große Verkaufsfläche zur Verfügung? Laden Sie in Ihrem Newsletter doch zu einer entspannten Anti-Karnevals-Party ohne Schlager und Helau-Rufen in Ihr Geschäft ein!


Starten Sie jetzt kostenlos mit rapidmail

Sie können innerhalb weniger Sekunden ein kostenloses Konto erstellen und einfach loslegen.